Digital Asset Management BLOG

Panoramafreiheit - Urheberrecht auf öffentlichem Grund

Grundsätzlich gilt in Deutschland das Urheberrecht, dass bedeutet, der Urheber (Erschaffer/Schöpfer eines Werkes auf dem Gebiet der Literatur, Kunst, Musik oder Wissenschaft) hat das Recht auf den Schutz seines geistigen Eigentums in ideeller und materieller Hinsicht. Geregelt ist dies im "Urheberrechtsgesetz – UrhG".

Eine der Ausnahmeregelungen Gebäude und Kunstwerke an öffentlichen Plätzen betreffend ist die "Panoramafreiheit" oder "Straßenbildfreiheit". 

§ 59 UrhG  Werke an öffentlichen Plätzen

(1) Zulässig ist, Werke, die sich bleibend an öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen befinden, mit Mitteln der Malerei oder Graphik, durch Lichtbild oder durch Film zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Bei Bauwerken erstrecken sich diese Befugnisse nur auf die äußere Ansicht.

(2) Die Vervielfältigungen dürfen nicht an einem Bauwerk vorgenommen werden.

Dieser Paragraph erlaubt die Nutzung und Veröffentlichung von Gebäude-Außen(!)-Aufnahmen, sofern der Aufnahmestandort öffentlich, allgemein und ohne Hilfsmittel zugänglich ist. In Deutschland heißt das, der Fotograf muss auf der Straße stehen und darf z.B. keine Leiter, Nachbarhäuser oder Fluggeräte (Luftbilder oder z.B. Aufnahmen von Drohnen) nutzen um einen erhöhten Sichtwinkel zu haben.

Für Innenaufnahmen benötigen Sie in jedem Fall die Freigabe/Lizensierung durch den Urheber bzw. dessen Rechtsnachfolger.

Ein weiteres wichtiges Detail ist das Wort "bleibend".  Werke, die nicht mit der Absicht erschaffen wurden dauerhaft am öffentlichen Platz zu verbleiben, fallen nicht unter die Panoramafreiheit.

Berühmtes Beispiel hierfür ist der "verhüllte Reichstag" von Christo und Jeanne-Claude. Hier bestand nicht die Absicht ein permanentes Werk zu schaffen, daraus folgt, dass die Vervielfältigung und Verbreitung von Bildern dieses Kunstwerkes ohne Lizensierung durch die Urheber nicht zulässig ist.

Der Absatz 2 bedeutet, dass man das Bauwerk selbst nicht vervielfältigen - also nicht nachbauen - darf.

Weitere Informationen zu Thema gibt es u. A. hier:

http://www.initiative-tageszeitung.de/lexika/ol-presserecht
http://drbuecker.de/beitrag/188/Fotografie_von_im_Eigentum_Dritter...
http://www.rechtambild.de/

Gesetzestext (Bundesministerium der Justiz):
http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/index.html