Digital Asset Management BLOG

Foto-"Gezwitscher" - heute schon getwittert?

Die Nutzung der Sozialen Medien durch Unternehmen nimmt in Deutschland langsam aber sicher zu. An der Spitze stehen Twitter und Facebook. 

Eine aktuelle Studie "What fuels a Tweet’s engagement?" an Millionen von amerikanischen Twitter-Tweets belegt:

Die besten Chancen die Reichweite seiner Tweets durch Retweets (also Weitergabe durch andere Twitter-Nutzer - sozusagen "digitale Mundpropaganda") zu erweitern, ist die Beigabe von Fotos.

Was ist beim Twittern von Bildern zu beachten?

Rechtslage

Urheberrecht - prüfen Sie ob Sie die nötigen Nutzungsrechte besitzen. Wenn Sie nicht selbst die vollen Nutzungsrechte (und Verwertungsrechte) besitzen, nennen Sie den Fotografen im Text zum Bild. Durch das Hochladen bei Twitter geben Sie Ihre Bilder zur Nutzung bei Twitter - eben auch in Retweets anderer Twitter-Mitglieder - frei. Das Urheberrecht bleibt aber bei Ihnen, möchten andere Medien es verwenden, z. B. für Print oder auf Nachrichtenportalen, sind diese aufgefordert eine Ermächtigung bei Ihnen einzuholen.

Persönlichkeitsrecht - sind alle abgebildeten Personen mit der Verbreitung über Twitter einverstanden? Wer von seinen Freunden auf einem Foto erkannt werden kann, muss sein Einverständnis erklären. In der Regel sind das Personen, die von vorne - also mit erkennbarem Gesicht - aufgenommen wurden. Bei Veranstaltungen kann das Einverständnis in aktuellem Zusammenhang mit dem Event veröffentlicht zu werden, durch das "Zulassen" des Fotografierens vorausgesetzt werden. Selbstverständlich darf niemand (weder im Bild noch im Text) im strafrechtlichen Sinne beleidigt werden.

Formate

Die Bilddatei darf bis zu 3 MB groß sein und muss im GIF-, JPEG- oder PNG-Format hochgeladen werden. BMP-, TIFF- oder animierten GIF-Dateien werden nicht angenommen.

Tags

Auf den Fotos können inzwischen auch bei Twitter Personen markiert und der Name oder der Twitter-Nutzernamen (Schreibweise @Nutzername) hinterlegt werden. Stellen Sie vorher sicher, dass die abgebildete Person mit dieser Kenntlichmachung auch einverstanden ist. Die Verknüpfung mit anderen Schlagworten findet über die sogenannten "Hashtags" im Text statt.

Anzahl

Einem Tweet können aktuell bis zu 4 Bilder (über iOS- und Android-App) hinzugefügt werden. Die dafür generierte Bild-URL wird von der Gesamtzahl der möglichen Zeichen abgezogen, d.h. es bleiben noch 117 Zeichen.

Der perfekte Tweet

Text - Wie überall, ist auch hier der Content Trumpf. "Echte Information" oder witzige Ideen regen die Leser zum Retweet an. Also besser nicht nur den aktuellen Werbeslogan in die 140 Zeichen setzen, sondern aktuelle Nachrichten bzw. Status-Updates verbreiten und mit einer Frage oder einem Handlungsaufruf zur Interaktion anregen. 

Bild - Bilder erscheinen in der Tweetliste im Querformat auf eine bestimmte Höhe "geclipt"., d.h. es wird ein Streifen aus der Mitte des Bildes in der Liste dargestellt. Erst nach Klick auf das Bild kann es komplett betrachtet werden. In der Galerie werden die Bilder quadratisch geclipt. Achten Sie also immer darauf, dass die Bildaussage möglichst mittig auf Ihrem Bild platziert ist, um schnell erfasst zu werden.

Hashtags - Im Text oder am Ende sollten Sie Schlagwörter in Zusammenhang mit dem Tweet durch Setzen eines # (Hash) direkt vor das Wort kennzeichnen. Dies führt zu einer Verknüpfung des Schlagwortes mit einer Ergebnisliste zum Schlagwort, also einem Überblick über alle aktuellen Tweets zum gleichen Thema.

Links - Fügen Sie am Ende einen Link zu Ihrer Internetpräsenz hinzu, an dem weitere Informationen zum Thema zu finden sind.

Direkte Ansprache - durch Nennung von Fachleuten (Influencer) können Sie Ihren Tweet direkt adressieren und die Person "ansprechen". Schreibweise @Nutzername.

Retweets - Damit andere Nutzer beim retweeten noch ihren Kommentar hinzufügen können sollten noch ca. 20 Zeichen freigelassen werden.

Timing - Die besten Chance im B2B-Bereich wahrgenommen zu werden, haben Tweets wochentags zwischen 7-10 Uhr und 16-18 Uhr.