Digital Asset Management BLOG

Checkliste zum Umstieg auf 64-Bit Anwendungen

Die neuen 64-Bit-Versionen des Index Managers und der Color Factory bieten einige attraktive Verbesserungen. Langfristig wird ein Umstieg außerdem praktisch unausweichlich sein, da z.B. Bugfixes und Sicherheits-Updates demnächst nur noch für die 64-Bit Versionen veröffentlicht werden.
Vor einem Upgrade muss jedoch genau geprüft werden, ob das vorhandene System und die Rahmenbedingungen den gestiegenen Anforderungen der 64-Bit-Welt entsprechen. Wir haben eine kleine Checkliste zur Vorbereitung zusammengestellt.

1. Systemvoraussetzungen prüfen

Software:

  • 64-bit Windows Server 2016 oder 2012, aber nicht 2008 R2, da dort ggf. die erforderlichen Dienste nicht laufen
  • Microsoft .NET Framework 3.51
  • Microsoft Silverlight 5.1
  • Lokale Administratorenrechte für das Konto, das FotoWeb nutzt
  • Ggf. erforderliche optionale Add-ons

Hardware:
Für ein System mit ca. 20 – 100 gleichzeitigen Nutzern und max. 1 Million Assets empfiehlt FotoWare einen Server mit 12 Kernen und 32 Gbyte RAM.
Da die Hardware-Anforderungen natürlich von der konkreten Last und dem Anforderungsprofil abhängen, ist es ratsam, zu diesem Punkt kurz Rücksprache mit einem unserer Techniker zu halten.

2. SMA Fulfillment durchführen

Das Fulfillment ist wichtig, damit Sie die aktuellen Product Keys verfügbar haben. Wie das Fulfillment gemacht wird, erläutert dieser Artikel.

3. Aktuelle Product keys aktivieren

Wenn Sie ein bestehendes System upgraden wollen und nach dem Fulfillment die aktuellen Product Keys erhalten haben, dann sollten Sie diese gleich (vor dem Upgrade) aktivieren. Es ist zwar möglich, die Product Keys nach dem Upgrade einzuspielen, aber das dauert länger und ist insgesamt umständlicher.
Falls das System komplett neu aufgesetzt wird, spielen Sie die Product Keys im vorgesehenen Arbeitsschritt ein.

4. Konfigurationen sichern

Index Manager:
FotoWare Anwendungen legen Konfigurationsdaten standardmäßig in diesem Ordner ab: C:\ProgramData\FotoWare. FotoWare empfiehlt, diesen Ordner regelmäßig zu sichern. Die Daten des Index Managers liegen im Unterordner "Index Manager". Daraus sollten Sie die Ordner "Configuration" und "Index Control" sichern. Diese Ordner benötigen Sie auch, wenn Sie die Konfiguration auf einen neuen Server übertragen wollen.

Color Factory:
Sichern Sie bitte den ProgramData Ordner: C:\ProgramData\FotoWare\Color Factory
In dem Ordner befindet sich der Ordner “Configuration” mit allen Basis- und Kanal-Einstellungen, die Sie benötigen, wenn Sie zurück auf eine Vorversion möchten.
Bei jeder Konfigurationsänderung, die Sie speichern, wird im Channels-Order ein Backup Ihrer Kanäle erstellt, sodass Sie immer einen Schritt zurück gehen können. Diese Konfig-Dateien reichen aus, um Ihre Color Factory Kanäle in wenigen Minuten neu aufzusetzen oder auf einen anderen Server zu übertragen.
Sollten Sie einen Kanal mit einer ODBC-Anbindung konfiguriert haben, beachten Sie bitte zusätzlich folgenden Artikel: Updating from a 32-bit to a 64-bit version of Color Factory

5. Rollback planen über Snapshots von der VM oder Wiederherstellungspunkt setzen

Dieser Punkt gehört nicht im engeren Sinne zur Sicherung der FotoWare-Anwendungen. Es empfiehlt sich aber in jedem Fall, von der virtuellen Maschine einen Snapshot zu machen oder unter Windows einen Wiederherstellungspunkt zu setzen. Die meisten IT-Abteilungen haben dafür feststehende Regelungen, die natürlich vor einem Upgrade zu beachten sind.

Ein abschließender Hinweis:

Die in diesem Artikel genannten Pfade sind die Standardpfade, die FotoWare einrichtet und nutzt. Diese können aber zum Teil geändert werden. Es kann also sein, dass Ihr System die Dateien in anderen Ordnern ablegt. Bitte wenden Sie sich an unser Technik-Team, wenn Sie unsicher sind oder unseren Support in Anspruch nehmen möchten.